28. Dezember 2003

Preisskat

Beim Preisskat, den der Spiel- und Sportverein Lardenbach/Klein-Eichen traditionell zum Jahresende auslobt, trafen sich Skatfreunde aus der ganzen Region im Vereinsheim. Die Leitung hatte Eduard Schmidt.

Nach insgesamt drei Durchgängen konnten die Gewinner ermittelt werden. Kurt Scharmann (Klein-Eichen) kam mit 2536 Punkten auf den ersten Platz und wurde mit Bargeld belohnt. Einen Geldpreis erhielt auch der Zweitplazierte Eduard Schmidt (Klein-Eichen, 2307 Punkte).

Die anderen Teilnehmer wurden mit Sachpreisen belohnt. Die Plätze drei bis fünf belegten Günther Bernhard, Karl Stöhr und Ulrich Lampe. Der Letztplazierte erhielt ein Skatbuch zum Üben.

(ld)

 
24. Dezember 2003

Tradition zum Weihnachtsfest in Klein-Eichen und Lardenbach

In Lardenach und Klein-Eichen haben die Mädchen und Jungen des Kindergottesdienstes auch in diesem Jahr die über 80-jährigen erfreut. Begleitet von Betreuerinnen, zwei Müttern und fünf Konfirmanden zogen die kleinen Gottedienstbesucher traditionsgemäß am Sonntagmorgen durch beide Dörfer und übermittelten den älteren Einwohnern mit einem Ständchen Glück- und Segenswünsche zum bevorstehenden Weihnachtsfest und zum Jahreswechsel. 22 Gemeindemitglieder wurden besucht. Zur Belohnung gab es neben dem aufrichtigen Dank auch das eine odere andere kleine Geschenk für die Kinder.

Ein festes Ritual ist es an Heiligabend auch, die Menschen in den Kirchspielen mit weihnachtlichen Weisen zu erfreuen. Der Posaunenchor "Unterer Vogelsberg" unter der Leitung von Ulrich Leidner war auch in diesem Jahr wieder unterwegs. "Fröhliche Weihnacht", "Tochter Zion", "Leise rieselt der Schnee" und "O du fröhliche" wurde bläserisch intoniert. Die Rundreise führte über Klein-Eichen, Freienseen, Altenhain und die Mücker Ortsteile.

 
14./15. 12. 2003

Nikolausabend und Seniorennachmittag

Mit einem weihnachtlichen Programm unterhielten am Samstag, dem 14. bei der öffentlichen Weihnachtsfeier des Männergesangvereins "Eintracht" Lardenbach/Klein-Eichen und beim Seniorennachmittag an dem darauffolgenden Sonntag die Kinder und der Männerchor die Besucher beider Grünberger Stadtteile.

Seit nahezu 60 Jahren führt der älteste Ortsverein schon diese Feier durch. Der Männerchor unter der Leitung von Ottmar Hasenpflug gab dabei vier Chöre zum Besten. Das von 58 Kindern gestaltete und von Diana Reining und Angela Swoboda einstudierte nachfolgende Programm eröffneten die Kindergartenkinder mit einem Weihnachtsmambo. Einige ältere Mädchen und Jungen führten dann das Bühnenspiel "Nussknacker und Schachtelteufelchen" auf.

Der Kinderchor unter der Leitung von Minette Kraft hatte mehrere Lieder im Programm. Die Darbietung teilten sich die "Minis" und "Maxis". Advents- und Weihnachtsgedichte steigerten die Stimmung zum Höhepunkt, als dann endlich der "Nikolaus" mit seinen "Engeln" erschien und die vielen Geschenke unter den wartenden Kindern verteilte.

Ruhiger verlief der Seniorennachmittag im Dorfgemeinschaftshaus am nächsten Nachmittag. Hier richtete Bürgermeister Siegbert Damaschke seienen besonderen Dank an die ältere Generation für deren geleistete Aufbauarbeit. Mit Kaffe und Kuchen endete die diesjährige Weihnachtsfeier des Männergesangvereins.

(gld)

Fotos Fotos Fotos

 
12. Dezember 2003

"Weet in Flammen"

Fast spontan ergab sich am Freitag die Veranstaltung im "Kurpark" und am Feuerlöschteich in Klein-Eichen.
Mit einfachen, aber effektvollen Mitteln wurde das Gelände in Szene gesetzt. Fackeln, Feuerstellen, dekorative Beleuchtung, ein Falschirm über der Brücke und als Zentrum die Bude an der es Glühwein, Bier, Flammkuchen und Würstchen gab. Das passte alles sehr gut in diese vorweihnachtliche Zeit.

Geboren wurde die Idee dazu in der "Rallye Scheune". Und mit Unterstützung der Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr organisierte und zog man die Sache durch. Und das die Idee gut war, zeigte der zahlreiche Besuch von jung und alt aus dem Dorf , der Nachbarschaft und von weiter her.

Selbst das Wetter machte mit. Und es war wie auf einem kleinen Weihnachtsmarkt. Ein Kommen und Gehen. So mancher verweilte auch länger. Mehrmals musste Nachschub an Getränken und Essen herbei geschafft werden. Gut war das man auf nervende Musik verzichtete. So konnten sich die Besucher angenehm Unterhalten.

Fotos Fotos Fotos Fotos

 
11. Dezember 2003

Fragebogenaktion des MGV

Mit einem Fragebogen, dessen Antworten einer zukünftigen Vereinsarbeit zu Gute kommen sollen, bittet der Männergesangverein "Eintracht" Lardenbach/Klein-Eichen die Einwohner der beiden Grünberger Stadtteile um Auskunft über die Akzeptanz des ältesten örtlichen Vereins.

 
09. Dezember 2003

Bauleitplanung in der Stadtverordnetenversammlung und in den Ausschüssen

Einstimmig hat das Stadtparlament in seiner jüngsten Sitzung Beschlüsse zu mehreren Bauleitplanungen gefasst. So auch zu dem Aufstellungsbeschluss für den Plan "Eichwiesenfeld". Hier wurde die Traufhöhe auf 4,20 Meter festgesetzt.

Eine einheitliche Bauweise für alle Stadtteile wünschten sich die Mitglieder des Bau- und Verkehrsausschusses sowie des Finanzausschusses schon vor dem Parlament. In gemeinsammer Sitzung berieten sie über den Bebauungsplan "Eichwiesenfeld" in Klein-Eichen.

Auf Antrag wurden die Ziegelfarben rot, braun und grau zugelassen. Als Alternative zum Walmdach können Häuslerbauer sich für das Satteldach entscheiden. Die Richtlinien für Dachaufbauten sollen von Queckborn übernommen werden. Für eingeschossige, frei stehende Einfamilienhäuser konnte man sich nicht auf eine Traufhöhe einigen. Der Punkt ging ins Stadtparlament (siehe oben).

Einig waren sich die Mitglieder bei der Frage der Sockelhöhe für Häuser mit Hanglage. Die talseitige Sockelhöhe von der Straße bis Oberkante Kellerdecke könne für die einzelnen Grundstücke festgelegt werden. Das Kellergeschoss soll hier ausnahmsweise als Vollgeschoss ausgewiesen werden.

Nachdem vor einiger Zeit schon Bauwillige die Bauauflagen zum "Eichwiesenfeld" in Klein-Eichen zur Diskussion gestellt hatten, ist nun, nach anfänglicher Ablehnung, doch noch eine Änderung zustande gekommen. Ob die Bauplätze damit besser zu verkaufen sind wird sich zeigen.

 
18. November 2003

Agrarwahlen

Am 18. November fand in Grünberg die Wahl zum Ortslandwirt und dessen Stellvertreter statt. Die Wahlverordnung sieht vor, den Bereich Grünberg in fünf Wahlbezirke aufzuteilen. Wahlbezirk 1 bilden die Seentalgemeinden Klein-Eichen, Lardenbach, Stockhausen und Weickartshain.

Die Wahl der Ortslandwirte erfolgt im Rahmen einer Wahlversammlung. Wahlberechtigt ist unter anderem derjenige, der in einem landwirtschaftlichen Betrieb ab ca 2 ha landwirtschaftliche Nutzfläche oder bei Sonderkulturen ab 0,2 ha landwirtschaftliche Nutzfläche, als Betriebsinhaber oder Arbeitnehmer tätig ist. Wählbar sind die Wahlberechtigten.

Für den Wahlbezirk 1 wurde als Ortslandwirt wiedergewählt Walter Müller aus Klein-Eichen.
Zum Stellvertreter gewählt wurde Heinrich Trüller aus Weickartshain.

 
16. November 2003

Gedenkfeiern zum Volkstrauertag

Zum Gedenken an die Verstorbenen und Vermissten der beiden Weltkriege versammlten sich am vergangenen Sonntag einige Bürgerinnen und Bürger der zwei Grünberger Stadtteile Klein-Eichen und Lardenbach auf den Friedhöfen.

Bei den Gedenkfeiern, wo von den Ortsvorstehern Kränze niedergelegt wurden, sorgte der Männergesangverein "Eintracht" Lardenbach/Klein-Eichen unter der Leitung von Ottmar Hasenpflug mit zwei Chören für die musikalische Umrahmung.

Pfarrerin Cordula Michaelsen ging in ihrer Predigt u. a. auf die schlimmen Kriegsjahre ein. Viele Menschen hätten ihr Leben sinnlos verloren. Der Volkstrauertag sollte kein Tag der Heldenverehrung sein. Die beiden Kriege hätten Auswirkungen bis in die heutige Zeit. Kritisch äußerte sich die Pfarrerin zu den Aussagen über die Täterschaft der Juden.

Der Lardenbacher Ortsvorsteher Karlheinz Erdmann stellte in seinen Ausführungen fest, dass die Menschheit aus der Vergangenheit nichts gelernt habe und immer wieder versuche, Konflikte mit Waffengewalt zu lösen. Aufgabe der Weltmächte und der Politik müsse es jedoch sein, friedliche Lösungen am Verhandlungstisch zu erziehlen. Dadurch könnten zukünftig weitere Terroranschläge vermieden werden.

Das Gedenken an die Gefallenen und Vermissten sollte nach Auffassung des Klein-Eichener Ortsvorsteher Werner Zimmer eine Warnung vor Gewalt und Krieg sein. Verdrehungen und falsche Parolen hätten Gewaltbereitschaft zur Folge und verletzten zudem das Andenken an die vielen Opfer. Nur durch wiederholtes Mahnen werde die Chance auf eine friedlichere Welt gewahrt.

(gld)

 
09. November 2003

Gesamtpfarrgemeinderat gewählt

In den katholischen Pfarrgemeinden Heilig-Geist (Laubach) und St. Anna (Weickartshain) wurde am 8. und 9. November ein gemeinsamer Gesamtpfarrgemeinderat gewählt.

Die Kirche für die katholischen Gemeindemitglieder von Klein-Eichen, Lardenbach und weiterer umliegender Dörfer steht in Weickartshain/Seenbrücke. Und diese Gemeinde gehört zur Pfarrgemeinde Laubach.

In dem neu gewählten Gremium, in das insgesamt 12 Kandidatinnen und Kandidaten gewählt werden konnten, sind neun Gemeindemitglieder von Heilig-Geist und drei Gemeindemitglieder von St. Anna vertreten.

In den Gesamtpfarrgemeinderat wurde auch der Klein-Eichener Ernst Paha gewählt.

 
01. November 2003

Sängertreffen im Seenbachtal

"O Seenbachtal, o Heimathöhn-wie klingts in dir so schön." Unter diesem Motto stand das traditionelle Sängertreffen der Gesangvereine aus Freienseen, Lardenbach/Klein-Eichen, Stockhausen und Weickartshain.

Das Chortreffen wurde von der 1. Vorsitzenden des "Liederkranz" Freienseen eröffnet. Der gastgebende gemischte Chor aus Freienseen und der Frauenchor "Liederkranz" brachten die ersten Lieder dar.

Es folgte der Männergesangverein aus Weickartshain. Moderner Chorgesang präsentierte der "Projektchor" aus Stockhausen. Drei Lieder gab auch der Männergesangverein "Eintracht" Lardenbach/Klein-Eichen zum Besten.

Der gemischte Chor "Liederkranz" aus Stockhausen hatte noch seinen Auftritt vor dem Männerchor aus Freienseen, der auch das Programmende bildete.

 
31. Oktober 2003

Feuerwehren des Seenbachtales im Probeeinsatz

Die alljährlich stattfindende gemeinsame Alarmübung absolvierten am vergangenen Freitag (31.10.) wieder die vier Seenbachtal-Feuerwehren Klein-Eichen, Lardenbach, Stockhausen und Weickarsthain. Diesmal hatten die für den Übungsablauf verantwortlichen Kameraden der Feuerwehr Stockhausen ein Brandobjekt in ihrem Stadtteil ausgesucht.

Die Leitfunkstelle Gießen alarmierte. Es wurde ein Brand in einer örtlichen Schreinerei angenommen. Atemschutztgeräteträger retteten zuerst eine eingeschlossene Person. Eine Staubexplosion erschwerte die Löscharbeiten. Die Wasserversorgung dieser Löscharbeiten erfolgte aus einem Unterflurhydranten.

Eine weitere zirka 400 Meter lange Schlauchleitung aus dem Seenbach wurde von den Wehren aus Lardenbach und Klein-Eichen verlegt. Beide Wehren nahmen dann auch den Außenangriff auf die brennende Schreinerei vor.

Bei der anschließenden Abschlussbetrachtung im Gerätehaus Stockhausen dankte der für die Übung verantwortliche Wehrführer Uleich Jochim den über zwanzig beteiligten Aktiven für ihren Einsatz. Besonders erwähnt wurde auch die langjährige gute Zusammenarbeit der vier Wehren im Seenbachtal.

(ld)

 
6. Oktober 2003

Hochwasserschutz und Renaturierung des Seenbaches

Klein-Eichen grenzt zwar nicht direkt an den Seenbach, aber gehört zu dessen Einzugsbereich was den Wasserablauf betrifft. Für die sogenannten Seenbachtalgemeinden Weickartshain, Stockhausen, Lardenbach und Klein-Eichen sowie Seenbrücke, wenn man hier mal einen eigenen Ortsteil annimmt, fand am Montag, dem 6. Oktober eine Informationsveranstaltung statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Mitglieder der Ortsbeiräte trafen sich auf Einladung der Stadt Grünberg im Dorfgemeinschaftshaus Stockhausen. Hier stellte Herr Kipper vom Ing.-Büro Zick-Hessler das Konzept der Maßnahme vor.

Für Laubach, Ulrichstein, Grünberg und Mücke war 1999 für den Seenbach mit seinen Quellzuflüssen und Auen ein Rahmenplan mit Renaturierungskonzept erstellt worden. Sein Ziel: Schaffung eines naturraumgerechten Zustandes des Baches. Auf Drängen der Kommunen wurde eine Verbesserung des Hochwasserschutzes nachgefordert; die Planung umfasst so Vorschläge zur Reaktivierung von Überflutungsräumrn und den Bau von Dämmen.

Die Renaturierungsmaßnahmen beschränken sich hauptsächlich auf die fließgewässertypischen Eigendynamiken, die hier gefördert bzw. zugelassen werden sollen. Dazu soll vor allem wieder ausreichend Platz für den Bachlauf zur Verfügung gestellt werden, indem beidseitig Gelände von ca. 10 Metern Breite ausgewiesen werden sollen. Diese Flächen müssten dann von den Kommunen erworben werden.

Ferner wird angestrebt die in Teilbereichen extreme Tiefenerosion zu stoppen und rückgängig zu machen. Eine bauliche Verlegung des Gewässers ist dagegen nicht vorgesehen. Lediglich eine Sohlestabilisierung und Querprofilgestaltung sowie einige Anpflanzungen von Ufer- und Auengehölzen wird es als sogenannte Renaturierung geben.

Dagegen werden die baulichen Maßnahmen zum Hochwasserschutz die größeren Posten darstellen. Ganze drei Staustufen mit Dämmen die bis zu 2,50 Metern hoch sein können sollen dazu zwischen Freienseen und Flensungen errichtet werden. Das Rückhaltevolumen liegt dabei zwischen 15.000 m³ und 30.000 m³. Dadurch soll in erster Linie ein Beitrag zum überregionalen Hochwasserschutz geleistet werden. Die Überschwemmungen vor Ort, gerade auf der Seenbrücke und vor Stockhausen sind damit allerdings kaum zu vermeiden.

Eine Realisierung des Maßnahmepaketes für Grünberg und Mücke würde Ausgaben von 1,3 bis 1,6 Mio. Euro bedeuten. Für die Renaturierung benötigte man davon nur den kleineren Teil von ca. 250.000 Euro. Insgesamt können die Kommunen allerdings mit einem Förderanteil aus Landes- und EU-Programmen von ca. 80% rechnen.
Für die Umsetzung des Projektes, mit allen Entscheidungsphasen, kann man einen Zeitraum von bis zu 7 Jahren ansetzen.

 
28. September 2003

Frank Ide neuer Bürgermeister von Grünberg

Der FWG-Mann Frank Ide hat die Bürgermeister-Direktwahl in Grünberg mit 75,4 Prozent für sich entschieden. Er setzte sich in der Stichwahl am Sonntag gegen Ingo Kreuder (CDU) durch, der 24,6 Prozent der Stimmen erhielt. Damit wird Ide am 1. Februar die Nachfolge von Siebert Damaschke antreten, der 24 Jahre die Geschicke der Stadt lenkte.
Die Wahlbeteiligung lag in Grünberg bei 55,2 Prozent.

 

In Klein-Eichen gab es 195 Wahlberechtigte.
Davon haben 18 Briefwahl gemacht.
Ins "Backhaus" kamen 118 Wählerinnen und Wähler.

1. Frank Ide, FWG 83,6 %
2. Ingo Kreuder, CDU 16,4 %

(ohne Briefwahl)

 
27. September 2003

"Rallye-Scheune" erfolgreich

Nach einer langen Pause haben die Motorsportler der Klein-Eichener Rallye-Scheune wieder aktiv an einem Wettbewerb teilgenommen. Für die ADAC-Limes-Rallye in Hungen wurde der betagte Manta flott gemacht.

Die Asphaltrallye fand am Samstag vor etwa 5000 Zuschauern mit einem qualitativ starkem Starterfeld statt.
Die idealen Verhältnisse auf der jeweils zweimal zu absolvierenden Wertungsprüfung in Ober-Bessingen, Röthges und Langd garantierten für alle Teilnehmer gleiche Bedingungen.

Eine ganz starke Vorstellung lieferten dann das Lardenbacher/Klein-Eichener Team Sven Keller/Jens Daniel mit ihrem Opel Manta ab. Trotz Motorproblemen bei der technischen Abnahme holten sie den unglaublichen siebten Gesamtrang und vierten Klassenplatz gegen stärkste Konkurrenz.

Zu diesem Erfolg trugen auch die angereisten Fans aus der Rallye-Scheune ihren Teil dazu bei, die den ganzen Tag vor Ort dem Fahrer Keller und Beifahrer Daniel die Daumen drückten.

Klarer Gesamtsieger der Veranstaltung wurde zum vierten Mal Norbert Moufang und Rüdiger Hähner auf Opel Kadett C.

Fotos

 
21. September 2003

Kindergarten-Flohmarkt

Organisiert von den Eltern des Kindergartens fand am Sonntag im Dorfgemeinschaftshaus ein Flohmarkt statt.
Im Angebot der zahlreichen Anbieter waren auch diesmal wieder überwiegend Kleidungsstücke und Spielwaren.

Unter der Mithilfe der zuständigen Kindergartenbetreuerinnen boten die Eltern zudem noch selbstgebackenen Kuchen und Kaffee an. Das Standgeld und der Erlös der Veranstaltung wird auch in diesem Jahr wieder den aus den Seenbachtalgemeinden Klein-Eichen, Lardenbach, Seenbrücke, Stockhausen und Weickartshain kommenden Kindergarten-Besuchern für weitere notwendige Anschaffungen zur Verfügung gestellt werden.

(gld)

 
14. September 2003

Grenzgrabenfest

Offiziell zu ihrem 20. Grenzgrabenfest hatten die Grenzgrabenspritzer eingeladen. Auf dem Hof von Hermann Loob wurde zwei Tage lang gefeiert.

Fotos - Fotos

 
13. September 2003

Bibelausstellung der Kirchengemeinde Lardenbach/Klein-Eichen

Einen interessanten Einblick in die Geschichte der Bibel vermittelte vom vergangenen Freitag bis Sonntag die Kirchengemeinde Lardenbach/Klein-Eichen mit einer sehenswerten Ausstellung im evangelischen Gemeindehaus.

Unter Mithilfe der Konfirmanden und weiteren Jugendlichen der Kirchengemeinde präsentierte Pfarrerin Cordula Michaelsen eine umfangreiche Anzahl von Büchern. So konnten sich die Besucher von den Anfängen des in Hebräisch geschriebenen Alten Testamentes über das in griechischer Schrift erschienenen Neue Testament bis hin zu von Konfirmanden handgeschriebenen Bibelseiten informieren.

Die ausgestellten, teils sehr alten Bibeln stammten aus den Dörfern der Seenbachtalgemeinden. Familienbibeln mit handschriftlichen Notizen machten deutlich, dass die "Heilige Schrift" ein Buch des täglichen Lebens war. Einträge und Vermerke zu verschiedenen Themen und Ereignisse finden sich immer wieder. So auch ein Rezept zur Bekämpfung von Verdauungsstörungen beim Rindvieh.

Ebenfalls ausgestellt war die alte Bibel aus der Klein-Eichener Kirche. Seit eine neuere Ausgabe auf dem Altar liegt, wird das alte Buch von Pfarrerin Michaelsen gut verwahrt.

Um einen kleinen Eindruck des damaligen Lebens im Land wo "Milch und Honig" fließen anzudeuten, hatte die ortsansässige Patchworkgruppe eigens ein "Nomadenzelt" genäht und aufgestellt. Weitere kleine Ausstellungsstücke rundeten das Bild ab.

(gld)

 
7. September 2003

Bürgermeisterwahl in der Großgemeinde Grünberg

Die Nachfolge von Bürgermeister Siegbert Damaschke (CDU) wird erst am 28. September geregelt. Antreten werden dann Frank Ide (FWG), der auf 38,3 Prozent der Stimmen kam, und Ingo Kreuder (CDU), der 24,0 Prozent auf sich vereinigen konnte. Nur knapp mit 23,7 Prozent ausgeschieden ist Klaus-Peter Kreuder (unabhängig). Keine Chance mit 14 Prozent hatte Freddy Kammer von der SPD. Die Wahlbeteiligung lag bei 63,73 Prozent.

In Klein-Eichen gab es 196 Wahlberechtigte.
Davon haben 10 Briefwahl gemacht.
Ins "Backhaus" kamen 136 Wählerinnen und Wähler.

1. Frank Ide, FWG 49,3 %
2. Ingo Kreuder, CDU 21,3 %
3. Klaus-Peter Kreuder, 18,4 %
4. Freddy Kammer, SPD 11,0 %

(ohne Briefwahl)

Zur Landratswahl waren 197 Wahlberechtigt.
davon haben 10 Briefwahl gemacht.
Ins "Backhaus" kamen 139 Wählerinnen und Wähler.

1. Willi Marx, SPD 60,3 %
2. Dr. Barbara Watz, CDU 39,7 %

(ohne Briefwahl)

 

Der SPD-Politiker Willi Marx bleibt Landrat im Kreis Gießen. Der 56-Jährige wurde am Sonntag mit deutlicher Mehrheit im Amt bestätigt. 60 Prozent der Wähler stimmten für Marx. Auf seine Herausforderin Dr. Barbara Watz von der CDU entfielen 40 Prozent der Stimmen. Jeder Zweite der rund 190 000 Stimmberechtigten ging zur Urne, die Wahlbeteiligung lag bei 50,3 Prozent.

 
31. August 2003

Feuerwehrfest

Groß-Eichen feierte das 75-jährige Bestehen ihrer Feuerwehr.

Zu diesem Anlass machte die Klein-Eichener Freiwillige Feuerwehr mit beim Festumzug am Sonntag.

Unterstützt wurde die Einsatzmannschaft von der "Alten Herrenabteilung" der Grenzgrabenspritzer.

Mit starker Beteiligung machte man sich mit Traktor und Wagen auf zum Nachbardorf.

Fotos - Fotos

 
24. August 2003

Kirchenvorstand verabschiedet

Während des Gottesdienstes in der Lardenbacher Kirche wurden am vergangenen Sonntag (24.8.2003) nach der am 27. April 2003 erfolgten Kirchenvorstandswahl alle seitherigen Mitglieder des Vorstandes der Kirchengemeinde Lardenbach/Klein-Eichen verabschiedet.

In der von Pfarrerin Cordula Michaelsen gehaltenen Predigt erfuhren die bisherigen Amtsinhaber Waltraud Berkenkamp, Helmut Felsing, Annelore Roth, Ingrid Daniel und Reiner Felsing Dank für die geleistete Arbeit.

Pfarrerin Michaelsen ging mit ihrer Predigt auf die gute und konstruktive Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Kirchenvorstandes in den vergangenen Jahren ein. Sie überreichte den Mitgliedern noch Geschenke.

Am 7. September findet die Einführung des neuen Kirchenvorstandes statt.

(gld)

 
August 2003

Ein Sommer auf dem Lande

Fotos

 
7. August 2003

Im Amtlichen Mitteilungsblatt der Stadt Grünberg wird gemeldet:

Aufgrund der heißen Witterung und der akuten Brandgefahr gilt ab sofort ein Verbot zur Baum- und Heckenschnittverbrennung sowie Strohverbrennung.

Ordnungsamt

 
3. August 2003

Foto-Session im Dorf

Anlässlich des bevorstehenden Feuerwehrfestes zum 50-jährigen Jubiläum, wurden am Sonntagmorgen Fotos von Thomas Zabel für die Festschrift aufgenommen.

Ältere und jüngere Feuerwehrmitglieder stellten sich am Löschteich und am Gerätehaus in Positur.

Fotos - Fotos

 
27. Juli 2003

St.-Anna-Fest

Das unbeständige Wetter am Sonntag war dem traditionellen St.-Anna-Fest der katholischen Pfarrgemeinde Seenbrücke nicht abträglich, denn auf dem Gelände der Kirchengemeinde fand sich eine überaus große Zahl von Besuchern ein.

Das Fest zum Gedenken an die heilige Mutter Anna begann mit einem gemeinsamen Gottesdienst, der in diesem Jahr witterungsbedingt nicht vor dem neuen Außenaltar, sondern in der Kirche stattfand.

Hierbei ging Pfarrer Alexander Vogl auf die Legende der heiligen Anna und die damit verbundene Entstehung der bei Bischofteinitz im Jahre 1507 im spätgotischen Stil erbauten und von dem Bischof Peter Kraft aus Regensburg am 5. April 1516 geweihten St.-Anna-Walfahrtskirche ein.

Zur Erinnerung an die durch die Kriegswirren verlorene Heimat samt Hab und Gut und dem immer festen Glauben an Gott enstand dann zu Ehren der heiligen St. Anna für die in der oberhessischen Region aufgenommenen Gläubigen auf der Seenbrücke ein neues Gotteshaus.

Weiterhin fand alljährlich auch das in der westböhmischen Heimat als Volksfest bekannte und dann später übernommene St.-Anna-Fest statt. Dies soll nun zukünftig-entsprechend der alten Tradition- an dem auf den 26. Juli folgenden Sonntag als St.-Anna-Tag gefeiert werden.

Für alle Gäste, die dann doch noch im Freien verweilen konnten, gab es wieder selbst gebackenen Kuchen und Kaffee. Daneben konnten sich die Besucher mit Grillwürstchen und Getränken stärken.

(gld)

 
29. Juni 2003

Dorfsingen

Zum zweiten Mal fand das Dorsingen in Lardenbach und Klein-Eichen statt. Waren im letzten Jahr die Kinder noch alleine unterwegs, so hatten sie diesmal die Erwachsenen mitgebracht.

In ihren gelben T-Shirts sind die kleinen Nachwuchssänger längst eine bekannte Größe in den Dörfern. Die "Sing-Spiel-Spaß-Truppe" unter Leitung von Minette Kraft ist schon oftmals zu allen möglichen Gelegenheiten aufgetreten.

In sommerlich lässiger Kleidung präsentierte sich der Männergesangverein "Eintracht" Lardenbach - Klein-Eichen. Ottmar Hasenpflug dirigierte die Mannschaft natürlich auch bei diesem sonntäglichen Konzert.

Die erste Station war am Backhaus "Am Larbach". Dann zog der Tross über den Grenzgraben. Im Schatten von "Oppers" Scheune und Kastanienbaum zeigten beide Chöre ihr Können.

Der neue "Kurpark" am Teich erlebte durch die Gesangsdarbietung eigentlich so etwas wie die inoffizielle Einweihung!
Die kleine Grünanlage bot einen schönen Rahmen für die Akteure und Zuschauer.

Der Abschluss des Dorfsingens fand am Backhaus "Am Helgenstock" in Lardenbach statt. Vielleicht kann man im nächsten Jahr hier auch in neuer Umgebung dem Gesang lauschen.

Der gemütlichen Teil für die Akteure fand dann auf dem Sportgelände statt. Hierbei sorgten nicht nur die heimischen Geschäftsleute Hans-Georg Kielbassa und Reiner Felsing mit ihrer Spende für die Verköstigung der Kinder. Auch für die Erwachsenen gab es selbst zubereitete Salate und Kuchen.

Die größte Überraschung für die Kleinen war jedoch das Ponyreiten. Achim Rodinger organisierte die Runden um den Sportplatz.

Fotos - Fotos

 
26. Juni 2003

Bienenseuchenverordnung

"Die bösartige Faulbrut in den Grünberger Stadtteilen Lardenbach und Klein-Eichen gilt als erloschen. Deshalb hebe ich meine Anordnung vom 14. November 2002 mit sofortiger Wirkung auf.
Staatliches Amt für Lebensmittelüberwachung, Tierschutz und Veterinärwesen (...)"

 
21. Juni 2003

Sonnenwendfeuer

Sommeranfang - wie in den letzten Jahren immer, so feierten auch in diesem Jahr der Obstbau- und Kelterverein zusammen mit dem Männergesangverein Lardenbach/Klein-Eichen die kürzeste Nacht im Jahr.

Auf dem Lardenbacher Sportgelände gaben neben den aktiven Sängern auch die Mädchen und Jungen der Sing-, Spiel-, Spaß-Truppe des Vereienes eine Vorstellung. Sowohl die Kinder als auch die Erwachsenen sorgten unter der Leitung von Minette Kraft für gute Unterhaltung.

Höhepunkt war natürlich das Entzünden des Feuers. Hoch schlugen die Flammen in den nachtblauen Himmel. In einem weiten Kreis standen die Besucher und waren gebannt von - bis sie dann doch wieder im Halbkreis um die Theke standen.

Fotos

 
21. Juni 2003

Hochzeit im Dorf

Ein großes Ereignis in einem kleinen Dorf, auch für die Bevölkerung, ist immer eine Hochzeit. Wobei es immer viel zu schauen gibt.

Fotos

 
10. Juni 2003

Sturmschäden

Wie schon so oft in diesem heißen Juni gab es auch am Dienstagabend ein Gewitter.

Diesmal war der dabei auflebende Sturm ziemlich heftig. So verlor die stolze Linde auf der Bachwiese ein Teil ihrer Krone.

Und auf dem Friedhof stürzte ein großer Ast auf einige Gräber. Dabei wurde ein Grabstein leicht beschädigt.

Fotos

 
Juni 2003

Spende

Sigrid Ruppel und Ingrid Reinert von der Theatergruppe Lardenbach/Klein-Eichen besuchten kürzlich das Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Gießen, um dort eine Spende zu übergeben.

Nach Absprache der beteiligten Theaterfreunde aus den beiden Grünberger Stadtteilen Lardenbach und Klein-Eichen sollte der Erlös aus den beiden Vorstellungen des Lustspiels "Geld macht doch glücklich", dass im April im DGH aufgeführt wurde, einer gemeinnützigen Einrichtung zur Verfügung gestellt werden.

So konnte nun Professor Dr. A. Reiter von der Abteilung Hämatologie und Onkologie den Betrag von 600 Euro in Empfang nehmen. Er erläuterte in seinen Dankesworten die Bedeutung derartiger Unterstützungen und informierte über Behandlungen und Forschungen auf dem Gebiet der Krebsbekämfung.

(ld)

 
1.Juni. 2003

EVG-Wanderung

Zur 22. EVG-Wanderung des Spiel- und Sportvereins Lardenbach/Klein-Eichen reisten am Wochenende insgesamt 737 Teilnehmer aus 41 hessischen EVG-Vereinen nach Lardenbach. Die Wanderabteilung "Die Speckmäus" hatten auch diesmal wieder optimale Voraussetzungen geschaffen und konnte den Wandersleuten je nach Wunsch eine 6, 12 oder 20 Kilometer lange Wanderstrecke anbieten.

Start und Ziel war dabei das Dorfgemeinschaftshaus. Nach Absolvierung der einzelnen Strcken wurden hier auch die entsprechenden Leistungsnachweise in das persönliche Wanderbuch eingetragen. Zur Belohnung erhielten die ersten acht teilnehmerstärksten Vereine bei der durch den Vereinsvorsitzenden Thomas Mölcher und Wanderwart Manfred Lind vorgenommen Siegerehrung noch jeweils einen Ehrenpreis verliehen.

So konnten die Berg- und Wanderfreunde aus Lindenstruth, die mit 68 Teilnehmern das Feld anführten, den Siegerpokal in Empfang nehmen.

(gld)

 
29. Mai 2003

"Vatertag" im Steinbruch

Wie jedes Jahr haben die Grenzgrabenspritzer wieder zum "Vatertag" in den Steinbruch Klein-Eichen eingeladen.

Für das leibliche Wohl war gesorgt. Sei es für die, die es den ganzen Tag an Ort und Stelle aushielten. Oder auch für die immer wieder Witerziehenden.

So mancher der älteren Gäste kommt schon seit zwei Jahrzehnten immer wieder.

Fotos

 
29. Mai 2003

Nahezu 400 Gläubige überwiegend aus den 14 Orten des Dekanats "Grünberg Ost" fanden sich an Himmelfahrt zum Gottesdienst auf dem Sportgelände Lardenbach ein. Der traditionelle Gottesdienst im Zelt wurde diesmal von dem Sellnröder Pfarrer Kurmis und Pfarrer Günther aus Groß-Eichen gestaltet.

Die musikalische Untermalung hatte der Posaunenchor Vogelsberg übernommen. Die Kollekte der Christen aus Freienseen, Groß-Eichen, Ilsdorf, Merlau, Flensungen, Lardenbach, Klein-Eichen, Stockhausen, Weickartshain, Ober-Ohmen, Ruppertenrod, Unter-Seibertenrod, Sellnrod und Altenhain geht an die Evangelische Weltmission für Objekte in der "Dritten Welt".

(ld)

 
11. Mai 2003

Ausflug mit der Drehleiter

Anläßlich des Jubiläums zur 40-jährigen Partnerschaft der Feuerwehren Lardenbach und Lehenrotte, fand im Rahmenprogramm eine Fahrzeugausstellung der Feuerwehr Grünberg statt.

Hierbei konnten Interessierte (Los-Käufer) einen Ausflug mit der neuen Drehleiter in ca. 30 Meter Höhe machen.
Bei schönem Frühjahrswetter hatte man einen tollen Überblick über Lardenbach und Klein-Eichen!

Fotos

 
03. Mai 2003

Reitprüfung in Klein-Eichen

34 Bewerber absolvierten einen Lehrgang in Theorie und Praxis - der Abschluß einer mehrmonatigen Ausbildung zur Erlangung des von der Reitvereinigung Deutschlands (FN) vorgesehenen Basis- und Reitpasses fand am Wochenende im Grünberger Stadtteil Klein-Eichen statt.

Unter der Leitung von Heike Zwick trafen sich 20 Reitfreunde zur Erlangung des Basispasses und weitere 14 Absolventen für den Reitpass von Freitag bis Sonntag, um bei einer Abschlussprüfung ihr zuvor erlerntes Wissen zu bestätigen.

Die zumeist dem Verein Pferdesportfreunde Wettenberg angeschlossenen Reiterinnen und Reiter mussten gegenüber den Prüfern Linker (Lich) und Birga Röhr (Pohlheim) im Bezug auf den Basispass ihr Können mit dem Umgang mit Pferden beweisen.

Das Reiten im Gelände und innerhalb einer Gruppe waren dagegen die Schwerpunkte bei der Erlangung des Reitpasses für die 8- bis 40-jährigen Pferdefreunde aus der gesamten Region.

(gld)

 
1. Mai 2003

Bad Klein-Eichen

Viel Aufsehen, selbst in den Medien, hat das "neue Ortsschild" am Ortseingang über dem Grenzgraben hervorgerufen!

Die Umgestaltung und die Verschönerung des Geländes um den Klein-Eichener Löschteich mit seinem Feuerwehrgerätehaus dürften der Anlass gewesen sein, dass seit Anfang Mai auch die auf dem Grenzgraben zwischen Klein-Eichen und Lardenbach angebrachte Ortstafel eine Veränderung erfahren hat. Mit dem im Rahmen der Dorferneuerung angelegten "Park" mit Ruhebänken, Stegen und einem Bachlauf ist der kleinste Grünberger Stadtteil zu Ehren gekommen und nennt sich nunmehr - wie die Fotos beweisen - Bad Klein-Eichen. Beim Promenieren durch die idyllischen Dorfstraßen gibt es für die Gäste in dem liebenswerten Ort auf jeden Fall allerlei zu entdecken. (ld)

Somit hat sich die Dorferneuerung schon vor Halbzeit des Programmes voll ausgezahlt. Über die Höhe der Kurtaxe wird der Ortsbeirat in einer seiner nächsten Sitzungen beraten ...

Fotos

 
1. Mai 2003

1. Mai im Steinbruch

Auch in diesem Jahr veranstaltete die "Rallye Scheune" im Steinbruch ihre Grillfeier.

Im Laufe des Tages fanden immer wieder Wanderer den Weg zu dem idyllischen Plätzchen auf dem Galgenberg.

Die Besucher konnten sich für den weiteren Weg ordentlich stärken. Einige verweilten jedoch den ganzen Tag.

Fotos

 
27. April 2003

Neuer Kirchenvorstand gewählt

Bei der am Sonntag, dem 27. April 2003 durchgeführten Wahl zum Vorstand der Kirchengemeinde Lardenbach/Klein-Eichen wurden in geheimer Wahl Ursula Berg, Ingrid Daniel, Karl Norbert Dittrich, Reiner Felsing, Heike Hofmann und Edwin Scharmann gewählt.

Die Stimmabgabe erfolgte durch 154 der insgesamt 412 Wahlberechtigten (37,37 %).
Der neue Kirchenvorstand wird am 7. September innerhalb eines Gottesdienstes in sein Amt eingeführt. Die Amtszeit beträgt sechs Jahre.

(gld)

 
12. April 2003

Geld macht doch glücklich

Dass im Gegensatz zu der alten Weisheit Geld mache nur unglücklich, es am Ende auch umgekehrt sein kann, zeigte am Wochenende die Theatergruppe Lardenbach/Klein-Eichen mit ihren zwei Aufführungen des aus der Feder von Wilfried Reinehr stammenden Lustspiels "Geld macht doch glücklich" im Dorfgemeinschaftshaus.

Der mit einigen heiteren Dialogen von den Laienschauspielern Karlheinz Hollederer, Marie-Luise Kratz, Eduard Schmidt, Margit Müller, Johannes Paha, Sigrid Ruppel und Doris Rühl in Szene gesetzte Fünfakter amüsierte das Publikum und erinnerte den einen oder anderen Besucher an Zeiten knapper Kassen.

Mit Beifall wurden am Ende die Leistungen der überzeugend auftretenden Akteure belohnt. Anerkennung fanden dabei auch die Souffleuse Ingrid Reinert, Tontechniker Gerhard Ruppel und Bühnenbauer Dieter Ruppel.

Für die Verköstigung der Gäste sorgten die Mitglieder des Tischtennisclubs Ilsdorf/Lardenbach. Wie immer wollen die Theaterfreunde den Reinerlös der Veranstaltung gemeinnützigen Zwecken zuführen.

(gld)

Fotos

 
05. April 2003

200 Weißblechdosen auf 2 km

Eigentlich ist es ja eine ärgerliche Sache anderer Leute ihren Müll wegzuräumen. Aber auch bei der diesjährigen Müllsammelaktion waren wieder einige Einwohner von Klein-Eichen und Lardenbach bereit den gröbsten Unrat an den Straßen und im Feld einzusammeln.

In Abstimmung mit den beiden Ortsbeiräten und der Unterstützung von Mitgliedern heimischer Vereine trafen sich rund 20 Personen am Samstag (5.4.) am FFW-Gerätehaus in Lardenbach. Man teilte sich in kleine Gruppen auf um den in den Gemarkungen achtlos weggeworfenem Müll einzusammeln.

Alleine auf der Strecke vom Ortsrand Klein-Eichens bis zum Ilsdorfer Wald kamen so mehrere Säcke voll Müll zusammen. Das Pfand auf Getränkedosen hatte z. Zt. noch keine Wirkung auf die Menge der am Wegesrand aufgelesenen Blechbüchsen. Man möchte meinen, dass mit System gerade Dosen und Flaschen aus dem Auto heraus an den Straßen entsorgt werden.

Am Ende der Aktion, an der neben den beiden Ortsvorstehern und Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehren, auch zahlreiche Kinder und Jugendliche teilgenommen hatten, wurde das Müllaufkommen teils schon in die Wertstoffcontainer entsorgt und der Rest für den Abtransport gelagert.

Für die Helfer gab es dann einen Imbiss der von Hans-Georg Kielbassa und Reiner Felsing gespendet wurde.

Fotos

 
30. März 2003

Konfirmation

In einem feierlichen Abendmahlgottesdienst erfuhren am vergangenen Sonntag in der Kirche von Lardenbach zwei onfirmantinnen und drei Konfirmanden der Kirchengemeinde ihre Einsegnung.

In dem von Pfarrein Cordula Michaelsen gehaltenen Gottesdienst wurden Eric Hartmann, Kristin Schildwächter, Niklas Becker, Hans-Christian Siebel und Mareike Repp als Mitglieder in der Kirchengemeinde aufgenommen.

 
29. März 2003

Sängertreffen im Dorfgemeinschaftshaus

Ein ansprechendes und abwechslungsreiches Programm erfreute am Samstag, dem 29. März, die Besucher des diesjährigen Treffens der Chöre von Dirigent Ottmar Hasenpflug.

Neben den von Hasenpflug geleiteten Männer- und Frauenchöre aus Saasen, Lindenstruth, Rüddingshausen und Lardenbach/Klein-Eichen nahm auch der unter Leitung von Markus Hoffmann stehende Männerchor aus Rüddingshausen teil. Eine erfreuliche Bereicherung war zudem das Auftreten des heimischen Nachwuchses. Die Sing-, Spiel- und Spaß-Truppe des Männergesangvereines Lardenbach/Klein-Eichen sorgte unter Leitung von Minette Kraft für große Begeisterung beim fachkundigen Publikum.

Musikalisch begonnen hatte der Abend nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden der "Eintracht" Lardenbach/Klein-Eichen, Karlheinz Erdmann, mit dem Vortrag des gastgebenden Vereins.

Nach dem Auftritt des Nachwuchses überließ Moderator Jürgen Hofmann dem gemischten Chor "Germania" Lindenstruth die Bühne. Danach bewies der Frauenchor Rüddingshausen sein Können.

Einen besonderen Kunstgenuss gab es beim Auftritt von Minette Kraft und Johann Wolfgang Horst (Mücke). Mit der Klavierbegleitung faszinierte die Solistin mit vier Stücken die Gäste.

Überzeugende Männerstimmen ertönten bei der Darbietung durch den Männerchor aus Saasen. Der Frauenchor aus Saasen folgte gleich im Anschluss.

Nach weitern Vorstellungen, auch mit mehren Chören auf der Bühne, gab es noch Dankesworte und Auszeichnungen.

(gld)

 
28. März 2003

Obstbau- und Kelterverein besteht 20 Jahre

In der Gaststätte Dietz konnte der Vereinsvorsitzende Hans-Ferdinand Mölcher am Freitag, dem 28. März, die Mitglieder des Obstbau- und Keltervereins zur diesjährigen Hauptversammlung begrüßen.

In seinem Tätigkeitsbericht dankte der Vorsitzende dem Gerätewart Norbert Dittrich und dem Keltermeister Karlheinz Hollederer für deren geleistete Arbeit. Zudem sprach er weiteren Mitgliedern für die Unterstützung bei der Baumpflege und bei der Grundreinigung der Kelteranlage seine Anerkennung aus.

Zu den weiteren Tätigkeiten des 65 Mitglieder starken Vereins gehörten im vergangenen Jahr auch das Ausschneiden der Obstbäume durch Günter Stroh sowie die Obstversteigerung, die leider kein großes Interesse fand.

In Zusammenarbeit mit dem Männergesangverein Lardenbach/Klein-Eichen wurde auch wieder das traditionelle Sommerfest durchgeführt.

Es folgte der Kassenbericht durch Roland Voll und die einstimmige Entlastung des Vorstandes.

Den Bericht über die Anlage- und Gerätenutzung erstattete der zweite Vorsitzende Klaus-Gustav Weeke. Insgesamt seien 11.000 Liter Saft gepresst worden. Kaum zum Einsatz gekommen seien der vereinseigene Schredder und der Vertikutierer.

Mit der Vorführung eines von Ernst Volp produzierten Videofilms über die 1225-Jahr-Feier endete die Sitzung.

(gld)

 
19. März 2003

Grünberger Feuerwehren

153 Einsätze fuhren die Feuerwehren der Stadt Grünberg im Jahr 2002. Stadtbrandinspektor Frank Ide bezeichnete das als Rekord für die Wehren, zumindest was die Einsatzzahlen angeht. Neben dem Bericht des Stadtbrandinspektors standen zahlreiche Ehrungen im Mittelpunkt der Hauptversammlung aller Grünberger Wehren am 21. März in Lehnheim.

Von den 153 Ernstfällen bewältigte die Stützpunktfeuerwehr allein 110. Lardenbach fuhr 3 Einsätze, Stockhausen 2 und Weickartshain 1. Die Klein-Eichener Feuerwehr hatte gar keinen Ernstfall.

Den Besuch der Übungen bezifferte Ide zwischen 45 und 70 Prozent. Weiter ging der Stadtbrandinspektor auf die Stadtteiwehren und deren Aktivitäten ein. Immer wieder hob er die Eigenleistungen hervor, etwa bei Umbauten.

Für ihre Verdienste zeichnete Kreisbrandinspektor Battenfeld zahlreiche Feuerwehrmänner aus.
Ernennungsurkunden nach ihrer Wahl bekamen auch Marco Biedenkopf und Timo Faust als Wehrführer und Stellvertreter der Freiwilligen Feuerwehr Klein-Eichen.

Bürgermeister Damaschke dankte den Einsatzabteilungen für den ehrenamtlichen Dienst.

 
18. März 2003

Volksbank-Mitgliederversammlung

Im Dorfgemeinschaftshaus Lardenbach/Klein-Eichen fand am Samstag die Mitgliederversammlung der Volksbank Geschäftsstelle Lardenbach statt. Die Versammlung wurde von Beiratsmitglied Karl-Ernst Lind geleitet.

Verschiedene Geschäftsberichte bildeten den Hauptteil des Abends. Die Entwicklung der Geschäftsstelle Lardenbach mit ihren 227 Mitgliedern legte Geschäftsstellenleiterin Corina Tröller dar.

Die Würdigung der 50-jährigen Mitgliedschaft von Albert Müller (Klein-Eichen) und Karl Schombert (Ilsdorf) zur Volksbank Gießen und die Verleihung der Ehrennadel mit Urkunde war ein Höhepunkt der Veranstaltung.

 
14. März 2003

SSV Lardenbach/Klein-Eichen

Der Geschäftsbericht und der Bericht der einzelnen Spartenleiter waren nach der Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden Thomas Mölcher und dem Gedenken an die Verstorbenen die Schwerpunkte der diesjährigen Mitgliederversammlung des Spiel- und Sportvereins Lardenbach/Klein-Eichen.

In Anwesenheit von 52 Mitgliedern sowie des Ehrenmitgliedes Reinhard Mölcher sen. erwähnte der 1. Vorsitzende den zum Jahresende veranstalteten Preisskat und die Renovierung der Umkleide- und Duschräume, sowie die Anstrengungen bei der Pflege des Sportgeländes. Er dankte allen freiwilligen Helfern sowie den Sparten- und Übungsleitern für die geleistete Arbeit.

Fußballabteilungsleiter Reinhard Mölcher jun. wies auf den 13. Platz der ersten Mannschaft in der A-Klasse Alsfeld der vergangenen Saison hin. Die zweite, ebenfalls mit dem FC Weickartshain in Spielgemeinschaft stehende Mannschaft, belegte von insgesamt zwölf Teams den 5. Rang in der Abschlusstabelle. Zu Beginn der neuen Saison 2002/2003, in der man zur Halbzeit auf dem 12. Platz lag, war Detlef Mikosch als neuer Trainer verpflichtet worden. Erfolgreich war die erste Mannschaft beim Hallen-Stadtpokal, wo der 3. Platz erreicht wurde. Mölcher dankte zum Abschluss seines Berichtes dem Platzwart Rudi Hassinger für dessen hervorragende Arbeit.

Von 42 Übungsstunden der insgesamt 25 Aktive zählenden Senioren-Gymnastikdamen wusste die Leiterin Fanni Voll zu berichten. Erfreulich seien zudem die drei Neuzugänge. Positiv vermerkte Frau Voll die ausgeprägte freundschaftliche Verbindung zu der Gymnastikgruppe Lehnheim, mit der zusammen auch eine Weihnachtsfeier und ein Ausflug durchgeführt wurde.

Den Worten von Abteilungsleiterin Sigrid Ruppel nach gab es auch bei den jüngeren Jahrgängen zahlreiche Aktivitäten. So standen neben den 47 Übungsstunden der Gymnastikdamen und den 42 der Nachwuchsgruppe "Powergirls" noch weitere sportliche und gesellige Veranstaltungen auf dem Programm. Hierbei nannte Ruppel die Bewirtung bei der Bildernachlese zur 1225-Jahr-Feier von Lardenbach, die Durchführung des Kinderfaschings und das Heringsessen am Aschermittwoch. Ferner stand noch eine Tagesfahrt nach Andernach und eine Weihnachtsfeier auf dem Programm.

Dank wurde Doris Rühl und Carola Rühl für die Betreuung der Nachwuchsgruppe ausgesprochen. Für die "Fit-und-Fun-Gruppe" erhofft sich Gerda Weeke, die an diesem Tag die verhinderte Leiterin Sandra Erdmann vertrat, eine bessere Beteiligung. Zu verschiedenen Schwerpunkten wie Walken, Radfahren und Entspannungsstunde treffen sich mittwochs von 19-20 Uhr die Aktiven dieser Gruppe.

Ebenfalls eine größere Resonanz wünschte sich Wanderwart Manfred Lind. Mit insgesamt 132 Teilnahmen wurde in der EVG-Wertung von 58 Vereinen der 48. Platz belegt. Bei der eigenen EVG-Wanderung im vergangenen Juli waren trotz schlechten Wetters 573 Wanderer an den Start gegangen. Lind dankte allen Helfern, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen hatten.

Über die finanzielle Lage des Vereines erstattete Gerda Weeke den Kassenbericht. Sie, sowie der gesamte Vorstand wurden auf Antrag der Kassenprüfer Christian Ruppel und Jens Pernak einstimmig entlastet. Als neue Kassenprüferin wurde Helma Berg gewählt.

Vorsitzender Mölcher dankte Jörg Keller für dessen 25-jährige passive Vereinstreue. Ausgiebig wurde über die Gestaltung des Ortssporttages diskutiert.

(gld)

 
 

VdK

Mit dem Tagesordnungspunkt "Ehrungen" bei der diesjährigen Mitgliederversammlung der Ortsgruppe des Sozialverbandes VdK standen zugleich drei Auszeichnungen für langjährige Mitgliedschaft auf dem Programm. So erhielten Ulrike Forgel (Lardenbach) und Ernst Volp (Klein-Eichen) für ihre zehnjährige Verbandszugehörigkeit eine Urkunde und ein Geschänk aus den Händen von Ludwig Schillinger vom Kreisverband und von Edmund Glapa, dem ersten Vorsitzenden des Ortsvereins.

Für seine 50-jährige Mitgliedschaft wurde dem nicht anwesenden Robert Metzger Dank ausgesprochen.

Mit der Feststellung, dass sich die Mitgliederzahl fast verdoppelt habe, hatte zuvor Glapa seinen Tätigkeitsbericht gegeben.

Nach der Vorstellung einer soliden Kassenlage wurde dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt.

(gld)

 
1. März 2003

Jagdgenossenschaft

Zur turnusgemäßen Mitgliederversammlung der Jagdgenossenschaft Stockhausen/Klein-Eichen konnte Jagdvorsteher Jürgen Biedenkapp neben dem die Stadt Grünberg vertretenden Stadtrat Hans Pigors auch seinen Ortsvorsteherkollegen Werner Zimmer aus Klein-Eichen begrüßen. Weiterhin hieß er das Jagdpächter-Ehepaar Karin und Helmut Nickel mit deren Jagdhelfern Johann Zimmer und Jürgen Lange willkommen.

In Anwesenheit von insgesamt 26 Jagdgenossen, die zusammen 189,03 Hektar bejagbare Fläche vertraten, dankte Biedenkapp zunächst dem ehemaligen Vorstandsmitglied Otto Reitz füe seine Mithilfe bei der Beschotterung der Feldwege im vergangenen Jahr. Aus dem Tätigkeitsbericht des Vorsitzenden ging hervor, dass im letzten Jahr 80 Tonnen Schotter für die Befestigung von Feldwegen beschafft wurden. In dem ansonsten ruhigen Jahr gab es für insgesamt 47 Mitglieder eine Tagesfahrt mit abschließender Weinprobe.

Von der Erfüllung des Abschussplanes wusste Jagdpächter Helmut Nickel zu berichten. Bedauerlich sei dabei jedoch, dass von den 15 Stück Rehwild lediglich nur sechs Tiere geschossen wurden. Von den restlichen neun Stück Fallwild fielen zwei freilaufenden Hunden und der Rest dem Autoverkehr zum Opfer. Drei bei einer Drückjagd und ein herkömmlich erlegtes Tier war die Bilanz beim Schwarzwild. Daneben wurden von dem Heger noch ein Steinmarder, elf Füchse, drei Dachse, ein Waschbär, eine Elster und zwei Rabenkrähen erlegt. Zudem kam noch ein vom Auto zur Strecke gebrachter Hase.

Mehr Rücksicht erbat sich Nickel von dem ein oder anderen Landwirt. So bemängelte er, dass es durch das oftmalige Überackern der Flurgrenzen und das damit verbundene Anackern von Feldwegen und Gräben keine Möglichkeit zum Anbringen notwendiger Absperrungen gäbe. Seinen Unmut zeigte der Jagdpächter über den Diebstahl eines Weidezaungerätes sowie über das Verhalten einiger Mitmenschen, die durch nächtliche Gelage in der Flur für Unruhe und Schäden im Revier sorgten. Kritische Worte fand er weiterhin zur Novellierung des Jagdgesetzes, die seiner Meinung nach mit dem Ziel einer gewollten Abschaffung des Jagdrechtes in Verbindung zu bringen sei.

Die gesonderten Berichte über die Kassenlage erstatteten Walter Müller für Klein-Eichen für den verhinderten Rechner Hermann Loob und Siegfried Walter für den Jagdbezirk Stockhausen. Dem Bericht der Kassenprüfer Walter Müller, Axel Roth und Karl-Otto Bingmann folgte die einstimmige Entlastung des Vorstandes. Einstimmigkeit gab es auch bei der Festlegung zur Verwendung der Jagdpacht. So sollen, soweit erforderlich, wiederum Feldwege geschottert werden. Der dann noch verbleibende Restbetrag soll der Rücklage für spätere Anschaffungen zugeführt werden.

Informiert wurden die Anwesenden vom Jagdvorssitzenden Biedenkapp, dass im August in Stockhausen ein durch den Ortsbeirat terminierter Grenzgang durchgeführt werden soll. Hierzu seien selbstverständlich auch alle Mitglieder der Jagdgenossenschaft Stockhausen/Klein-Eichen eingeladen. Thema des Tagesordnungspunktes "Verschiedenes" war weiterhin das Mitackern und Schottern von Feldwegen. Im Hinblick auf die Schotterung sollte darauf geachtet werden, dass aus diesen Wegen keine Autorennstrecken entstünden.

Zum Abschluss der Versammlung, bei der klar festgestellt wurde, dass die Jagd und die Pflege dem Naturschutz dienlich sein sollte, präsentierte der Jagdpächter noch einen Videofilm über die Aufgaben und Ausbildung des Hegers.

(gld)

Fotos

 
14. Feb. 2003

MGV "Eintracht"

Höhepunkt der ordentlichen Mitgliederversammlung des Männergesangvereines "Eintracht" Lardenbach/Klein-Eichen war am Freitag, dem 14. Februar im Gasthaus Dietz die Ernennung von Heinz Schwanke zum neuen Ehrenvorsitzenden.

Für besondere Verdienste um den im Jahre 1885 gegründeten Männerchor und für das über zwei Jahrzehnte lange Wirken als 1. und 2. Vorsitzender überreichte Vereinsvorsitzender Karlheinz Erdmann seinem Vorgänger eine Urkunde.

Nach dem Gedenken des verstorbenen Aktiven Bernd Kratz stellte Erdmann im Tätigkeitsbericht des vergangenen Jahres fest, dass 35 Singstunden und dreizehn öffentliche Auftritte absolviert wurden.

Dabei erwähnte er besonders die Teilnahme am Hasenpflugschen Chortreffen in Lindenstruth, das Kritiksingen in Grünberg und das Seenbachtal-Treffen in Weickartshain. Weiterhin traten die Sänger noch beim Liederabend in Saasen, dem musikalischen Frühschoppen in Merlau, den Gedenkfeiern auf den Friedhöfen in Lardenbach und Klein-Eichen sowie beim Nachruf-Singen und verschiedenen Jubiläen auf.

Ein besonderer Auftritt war für die Sangesfreunde wiederum das Singen am Karfreitag im Grünberger Seniorenheim.
Auch das Sommerfest auf dem Sportgelände, die traditionelle öffentliche Weihnachtsfeier und der weihnachtlich gestaltete Nachmittag für die Senioren der beiden Grünberger Stadtteile wurden von dem örtlichen Kulturträger durchgeführt.

Die finanzielle Seite des Vereins legte Rechner Karlheinz Hollederer offen. Er sowie der gesamte Vorstand wurden auf Antrag der Kassenprüfer von den Mitgliedern einstimmig entlastet.

In Vertretung der verhinderten Kinderchor Betreuerin Diana Reining legte die musikalische Leiterin Minette Kraft einen positiven Bericht vor. Bei insgesamt 33 Übungsstunden mit dreizehn Teilnahmen an verschiedenen Veranstaltungen hätten die 39 Chormitglieder der Mini- und Maxigruppe eine hervorragende Arbeit geleistet die auch noch viel Spaß bereitete.

Für ihre regelmäßige Teilnahme an den Singstunden wurden an einige Vereinsmitglieder Geschenke überreicht.
Der Chor unter Leitung von Otmar Hasenpflug umrahmte mit vier Liedern die Mitgliederversammlung.

Bei den anstehenden Vorstandswahlen wurden mit zwei Ausnahmen alle seitherigen Amtsinhaber für die nächsten drei Jahre bestätigt. Neuer zweiter Vorsitzender ist nun Achim Rodinger. Sein Vorgänger im Amt, Kurt Scharmann, bleibt als Beisitzer dem Vorstand erhalten. Den Vereinsvorsitz hat weiterhin Karlheinz Erdmann, der, wie Kassenwart Karlheinz Hollederer und Schriftführer Hans-Joachim Siebel, erneut das Vertrauen der Mitglieder erhielt. Die weiteren Beisitzer bleiben Werner Frank, Ernst Paha und Reinhold Stumpf.

Rege diskutiert wurden zum Abschluss der Mitgliederversammlung noch verschiedene Möglichkeiten zur Verstärkung des Chores, um den Fortbestand des Männergesangvereins zu gewährleisten.

(gld)

 
2. Februar 2003

Landtagswahl

In Klein-Eichen waren 180 Einwohner zur Wahl des Hessischen Landtages am 2. Februar aufgerufen. Im Vorfeld haben davon schon 19 von der Möglichkeit der Briefwahl gebrauch gemacht. Auf den Weg zum Wahlraum im ehemaligen "Backhaus" machten sich 128 Wahlberechtigte.

Die 9 Mitglieder des Wahlvorstandes teilten sich in zwei Gruppen und erlebten einen gewohnt ruhigen Wahltag. Nur in der Mittagszeit kam es schon mal andeutungsweise zu einer Überfüllung des Wahlraumes.

Erstmalig wurde festgehalten wie viele Wählerinnen und Wähler in den ersten beiden Stunden den Urnengang wahrnahmen. In der Zeit von 8 Uhr bis 9 Uhr waren es 2 Wähler. Und zwischen 9 Uhr und 10 Uhr kamen 10 Wähler.
Hiermit soll die Möglichkeit einer Verkürzung der Öffnungszeiten der Wahllokale geprüft werden.

Das Ergebnis:

Wahlberechtigt: 199  
Wähler: 128 64,3%
Wähler (mit Briefwahl): 147 73,8%
Ungültige Stimmen (1. u. 2. Stimme): 5  
Gültige Stimmen (1. u. 2. Stimme): 123  
     
Davon entfielen auf (ohne Briefwahl): Erststimme Zweitstimme
CDU
70 (56,9%) 66 (53,7%)
SPD
36 (29,3%) 31 (25,2%)
GRÜNE
11 (8,9%) 15 (12,2%)
FDP
6 (4,9%) 8 (6,5%)
REP
  1 (0,8%)
PBC
  2 (1,6%)
     
 
31. Januar 2003

Auch Klein-Eichener Narren in Lardenbach aktiv

Gleich zu Beginn herrschte bei der diesjährigen Lardenbacher Faschingssitzung am 31. Januar eine Bombenstimmung im närrischen Dorfgemeinschaftshaus, die von den "Trojanos" noch kräftig angeheizt wurde.

Unter der Leitung des "Lardenbacher Dreirädchens" mit Präsident Bernhard Sauer und den weiteren Mitgliedern Karl-Ernst Lind und Erhard Schneider und der technischen Betreuung durch Jürgen Maus und Büttenschieber Gerhard Ruppel lief ein reibungsloses Programm ab.

Die Programmeröffnung oblag den "Power-Girls" von der Nachwuchsgruppe des Spiel- und Sportvereins Lardenbach/Klein-Eichen, die unter der Leitung von Carola Rühl mit ihrem Tanz zu begeistern wußten. Sie erhielten, wie alle teilnehmenden Akteure des Abends, vom "Dreirädchen" den Lardenbacher Faschingsorden.

Eduard Schmidt, Karlheinz Hollederer und Artur Kratz ließen sich zum "Dorfgespräch" nieder. Hierbei wurde der Narrenschar so manche örtliche Begebenheit nochmals in Erinnerung gerufen.
So gab die Dorferneuerung Anlass sich Gedanken über die Schaffung eines "Bad Klein-Eichens" zu machen - der Kurpark ist am Dorfteich ja schon angelegt ...

Einen herzlichen Empfang erlebte das Prinzenpaar Claudia I. und Christian I. (Claudia Klös und Christian Uhl) aus Freienseen, die mit einer Abordnung des Elferrates und der Garde den Weg vom Nachbarort nach Lardenbach fanden.

In Indianerkostümen präsentierte sich die Gymnastikgruppe des Spiel- und Sportvereines mit dem von Sigrid Ruppel einstudierten Tanz.

Das Duo "Wellem und Erwes" (Christian Ruppel und Jürgen Hofmann) brachten mit ihrem dummen Geschwätz die Narrhalla so richtig in Rage.

Ihren ersten Auftritt in der Bütt hatte Minette Kraft beim Lardenbacher Fasching. Sie berichtete von ihren Erlebnissen beim ärztlich verordneten Abnehmen.

International wurde es dann beim Auftritt der eigens aus Las Vegas angereisten "Weather Girls" die, verkörpert durch Sabine Hartmann und Ursula Schombert, mit ihren Hits das Puplikum förmlich von den Sitzen rissen.

Keine Schonung für die Lachmuskeln gab es beim Sketch von Cornelia Volp und Rainer Felsing.
Mit ihrem Frühstücksradio waren sie ein Garant für die ausgelassene Stimmung im Saal.

Um den Termin für Ostern und Weihnachten stritt das seit vielen Jahren in der Lardenbacher Fastnacht aktive Duo Sigrid Ruppel und Doris Rühl.

Traditionsgemäß traten zum Abschluß vor dem großen Finale die Abordnung des Männergesangvereines Lardenbach/Klein-Eichen als die singenden "Bergvagabunden" auf.

Die Faschingssitzung wurde veranstaltet von der Freiwilligen Feuerwehr und dem Tischtennisclub.
Vierstündiges närrisches Programm begeisterte bei der 22. Lardenbacher Faschingssitzung.

Fotos - Fotos - Fotos - Fotos

 
24. Januar 2003

Jahreshauptversammlung der FFW Klein-Eichen

Die, zumindest vom Vorstand, mit viel Spannung erwartete Hauptversammlung der Klein-Eichener Freiwilligen Feuerwehr fand am Freitag, dem 24. Januar statt. Stand doch die Neuwahl des Wehrführers auf der Tagesordnung.

Die Vereinsvorsitzende Simone Faust eröffnete den Abend und begrüßte alle Anwesenden. In einem Moment der Stille gedachte man aller verstorbenen Feuerwehrkameraden und Vereinsmitglieder.
In ihrem Bericht erwähnte Simone Faust auch den Einsatz der FFW bei der Müllsammelaktion und bei einzelnen Maßnahmen der Dorferneuerung. Sie dankte allen Mitgliedern für deren Unterstützung.

Das Verlesen des letztjährigen Protokolls und des Kassenberichtes folgten auf der Tagesordnung.

Wehrführer Marco Biedenkopf berichtete, dass von den elf Mitgliedern der Einsatzabteilung im vergangenen Jahr nur sechs regelmäßig aktiven Dienst geleistet hätten. Ausbaufähig sei auch die Beteiligung an den Übungen. Einsätze gab es nach Ausführungen des Wehrführers keine. Nur an der Nachtübung habe man teilgenommen. Die Hydranten wurden frostsicher gemacht und die Weihnachtsbaumaktion fand auch in Klein-Eichen statt.

Michael Schubert und Ulrich Hansel hatten die Kasse geprüft und stellten nun den Antrag auf Entlastung des Vorstandes. Dies wurde auch einstimmig von der Versammlung gewährt.

Als Beitragskassierer wurde ein weiters Mal Michael Münscher gewählt. Heinz Lindenberger wurde zweiter Kassenprüfer.

Eine einstimmige Bestätigung in ihren Ämtern als Wehrführer und als stellvertretender Wehrführer erfuhren Marco Biedenkopf und Timo Faust. Diese Wiederwahl konnte noch im Vorfeld so einfach nicht erwartet werden.

Mit dem Dank für die geleistete Arbeit und für die Einsatzbereitschaft sowie mit einem Appell zur intensiveren Ausbildung wandte sich auch Stadtbrandinspektor Frank Ide an die Einsatzkräfte. Er forderte dazu auf, besonders im Interesse der Bevölkerung, das Ausbildungsangebot von Nachbarwehren und des Stützpunktes Grünberg mehr zu nutzen.

Ortsvorsteher Werner Zimmer gratulierte dem Wehrführer und dessen Stellvertreterzu ihrer Wiederwahl.
Desweiteren gab er einen kurzen Überblick über den Stand der Dorferneuerung am Löschteich.

Eingehend auf das im Jahre 2004 anstehende 50-jährige Bestehen der Klein-Eichener Feuerwehr wird man bezüglich der Durchführung eines Jubiläumfestes nach Aussage der Vorsitzenden bereits jetzt mit den Planungen und Vorbereitungen beginnen.

Mit dem traditionellen Imbiß endete die Vereinsversammlung in der Gaststätte Dietz.

 
11. Januar 2003

Weihnachtsbaumaktion

Am Samstag, dem 11. Januar wurden von der Freiwilligen Feuerwehr wieder die Weihnachtsbäume im Dorf eingesammelt.
Timo Faust stellte Traktor und Wagen zur Verfügung.
Es kamen etwas weniger Bäume zusammen als im letzten Jahr. Werden weniger Weihnachtsbäume aufgestellt, oder werden die Stücke anderweitig entsorgt?
Im Steinbruch erfolgte das kontrollierte Verbrennen der Nadelgehölze..

Fotos

 

 

back top next