Flurbereinigungsverfahren, 1961

Mit der Gemarkung Sellnrod ist die letzte der Lardenbach und Klein-Eichen umschließenden Gemarkungen bereinigt. Ein-Flurbereinigungs-Zweitverfahren ist auch in Lardenbach dringend erforderlich, denn die Grundstücke sind in dieser Gemarkung außerordentlich klein und machen eine volltechnisierte Bearbeitung oft unrentabel. Wie verlautet, sind hier einige Landwirte zur Aussiedlung in die freie Feldmark entschlossen.

In Verbindung damit ließe sich das Zweitverfahren durchführen. Leider ist es nicht gelungen, die Gemeinden Groß-Eichen, Sellnrod, Lardenbach und Klein-Eichen gleichzeitig zu bereinigen. Damit wären Erschließungskosten erspart und ein wirklich agrarstrukturverbessernder Effekt erzielt worden. Aus diesem Grund sollte sich Klein-Eichen den Lardenbachern unbedingt anschließen, wenn es dort so weit ist.

(Eine Flurbereinigung wurde in Klein-Eichen bis 1954 durchgeführt. In Lardenbach schon in den 1930er Jahren)

Grünberger Heimat Zeitung)

 
 
Klein-Eichen
Lardenbach und Klein-Eichen, Aufnahme aus den 1960er Jahren
 

 

back top next