Neue Satzung für den Sportverein, 1970

Im Gasthaus "Zur Linde" fand am 23. Januar 1970 die Generalversammlung des Spiel- und Sportvereins Lardenbach/Klein-Eichen statt. Der Verein, der zur Zeit 203 Mitglieder zählt, pflegt vier Sportarten: Fußball, Tischtennis, Luftgewehrschießen und Damengymnastik. Dem Jahresbericht des 1. Vorsitzenden Heinz Leßmann war zu entnehmen, dass die geplante Verlegung von Wasser und Strom zum Sportplatz in einer Länge von rund 250 Meter ausgeführt wurde. Der Wasserzweckverband Lardenbach/Klein-Eichen übernahm die Kosten für die Wasserleitungsrohre. Die Arbeiten wurden in Eigenleistung erbracht.

Auf dem Fußballplatz wurden zwei Masten mit lichtstarken Quarzlampen errichtet, so dass auch bei Dunkelheit trainiert werden kann. Das Ehrenmitglied Wilhelm Bär stiftete einen Pokal, der erstmals im Juni zwischen den Fußballmannschaften von Altenhain, Freienseen und Sellnrod und dem Gastgeber ausgespielt wurde. Der Pokal blieb in Lardenbach. Im August wurde Kirmes gehalten. Die Bewirtschaftung wurde in eigener Regie veranstaltet. Für 1970 ist neben einem Preisschießen auch ein großes Pokalturnier mit acht Mannschaften geplant.

Der Kassenbericht des Rechners Ernst Keller schloß mit einem Überschuß von 3010 DM ab. Die Kassenprüfer bescheinigten ihm eine sehr ordentliche Arbeitsweise. Ihm wurde Entlastung erteilt. Der 2. Vorsitzende, Rainer Roth, verlas eine neu ausgearbeitete Satzung, weil der Verein in das Vereinsregister eingetragen werden soll. Die Satzung wurde von der Versammlung einstimmig angenommen. Jedem Mitglied wurde ein Exemplar ausgehändigt.

Dann kamen die einzelnen Spartenleiter zu Wort. Über die Abteilung Fußball berichtete der Spielausschußvorsitzende, Reinhard Mölcher jr. Die Fußballspieler wurden im vergangenen Jahr von H. Lischka (Grünberg) trainiert. Ein Vertrag für 1970 ist wiederum abgeschlossen. Die 1. Mannschaft nahm an zwei auswärtigen Turnieren in Bobenhausen und Wetterfeld teil. In Gemeinschaft mit dem FC Weickartshain wird mit einer gemischten Jugend und mit einer C-Jugend gespielt. Weiterhin appelierte Mölcher an die Spieler. die Trainingsstunden regelmäßig zu besuchen und mehr Kontakt zu pflegen. Dies zähle auch zu den Voraussetzungen für bessere Leistungen.

Die Tischtennisabteilung, so berichtete Bernd Kratz, war sehr erfolgreich. Im vergangenen Jahr wurde sie A-Klasse-Meister. Bei der Kreismeisterschaft in Homberg wurde Gunter Berg Vize Kreismeister. Der "Vogelsberger Wanderpokal" konnte zum drittenmal gewonnen werden und ist somit in ihren Besitz übergegangen.

Der Schießsport-Abteilungsleiter, Klaus Müller, führte unter anderem aus: Die Übungsschießen - wegen Platzmangels leider nur einmal wöchentlich - werden durchschnittlich von fünf Schützen besucht. Bei den Landesrundenwettkämpfen 1968/69 wurde in der Grundklasse III ein mittlerer Platz erreicht. Als bester Schütze konnte Hans Zimmer mit einem Durchschnittsergebnis von 131 Ringen hervorgehen. Bei der Vereinsmeisterschaft wurde Helmut Volp mit 134 Ringen Meister der Schützenklasse, Dieter Kraft mit 121 Ringen Juniorenmeister und Gunter Berg mit 116 Ringen Jugendmeister.

Helmut Volp und Karlheinz Erdmann wurden mit der bronzenen, Karl Stöhr und Gerhard Ruppel mit der silbernen und Hans Zimmer mit der goldenen Leistungsnadel des Hessischen Schützenbundes ausgezeichnet. Die Übungsleiterin der Damengymnastikgruppe, Frau Frank (Grünberg), freute sich über die im letzten Jahr zugenommene Teilnehmerzahl.

Die Neuwahl der Spartenleiter und Ausschußmitglieder brachten folgendes Ergebnis: Fußball: Spielausschußvorsitzender Reinhard Mölcher jr., Beisitzer Kurt Scholze, Rainer Schmitt und Karl Stöhr, Jugenwart Heinz Leßmann, Schülerwart Eduard Schmidt. Tischtennisabteilung: Bernd Kratz. Schießsportabteilung: Klaus Müller, Schießwart Helmut Volp. Damengymnastikabteilung Ida Psiorz.

(az/zr)

 
 

 

back top next