Wahl ohne Ergebnis

Die Landratsstichwahl im Kreis Gießen hat Anita Schneider (SPD) für sich entschieden. Die Amtsinhaberin erreicht 66,44 Prozent (51.043 Stimmen), ihr Herausforderer Peter Neidel (CDU) 33,56 Prozent (25.786 Stimmen). Der Christdemokrat hat der SPD-Politikerin bereits zum Sieg gratuliert. Insgesamt stimmten 77.616 von 208.001 wahlberechtigten Bürgern ab. Die Wahlbeteiligung betrug 37,32 Prozent.

In Klein-Eichen waren bei dieser Stichwahl 206 Bürgerinnen und Bürger wahlberechtigt. Zur Wahlurne in der "Rallye-Scheune" kamen aber nur 37 Wählerinnen und Wähler. Damit hatten deutlich weniger als 50 ihre Stimmen abgegeben. Und so durfte, nach einer neuen Bestimmung, der Klein-Eichener Wahlvorstand die hier abgegebenen Stimmzettel nicht auszählen. Vielmehr mussten die Stimmzettel verpackt und nach Lardenbach ins DGH gebracht werden.

Nun wurden alle Stimmzettel beider Dörfer zusammen vermischt und dann erst ausgezählt. Diese Vorgehensweise soll verhindern, dass evtl. Stimmzettel einzelnen Personen zugeordnet werden könnten. Allerdings sind diese Bedenken kaum nachzuvollziehen. Jedenfalls wurden zusammen 86 Stimmzettel ausgezählt. Und die meisten Stimmen erhielt mit 69 Anita Schneider (SPD). Peter Neidel von der CDU erhielt dagegen 17 Stimmen.

Von den 206 Wahlberechtigten hätten 142 wählen dürfen, 64 Wählerinnen und Wähler haben von der Briefwahl Gebrauch machen können. Ob diese alle ihre Unterlagen abgegeben haben, bleibt offen. In Lardenbach waren 308 wahlberechtigt. Hier hätten 221 an die Urne im DGH kommen können. Ob die 87 Briefwähler ihre Stimme heute genutzt haben, bleibt auch unklar. Die Briefwahl-Stimmzettel werden alle zusammen in Grünberg ausgezählt. Also hätte sowieso kein Gesamtergebnis vor Ort vorgelegen.

 

 
 
Lardenbach
Auszählung der gemeinsamen Stimmzettel in Lardenbach
 

 

back top next