Landesehrenbrief an 16 Bürger, 1989

Volker .Bouffier, Staatssekretär im hessischen Justitzministerium, überreichte gestern abend (2. Juni 1989) im Barfüßer-Kloster 15 Bürgern der Stadt als Anerkennung ihrer Verdienste um das Gemeinwohl den Ehrenbrief des Landes Hessen. In seiner Lobrede mochte er hie und da geäußerte Kritik an der Vergabepraxis dieser Auszeichnung nicht gelten lassen. Bouffier verwies denn auch auf das gewaltige Maß an persönlichem Verzicht, das mit Ehrenämtern verbunden sei. Man könne stolz sein auf solche Bürger, die sich zum Teil über 30 Jahre lang den Anliegen des Allgemeinwohls gewidmet haben. Der Staatssekretär abschließend: "Die Stadt braucht dieses Engagement, sowohl in der Kommunalpolitik als auch im Vereinsleben".

Neben den 15 gestern mit dem Landesehrenbrief bedachten Bürgern - der 16. war wegen Krankheit verhindert - dankte die Stadt erstmals in einer Feier im Kloster den nach der Kommunalwahl ausgeschiedenen Mandatsträgern; nicht nur mit Lobesworten des Bürgermeisters, sondern auch mit einem Geschenk: Für die Herren gab es den "Grünberger-Schlips", für die Damen eine Blumenvase.

Die Begrüßung der zahlreichen Gäste hatte Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Schmidt übernommen. Eine gute Idee sei gewesen, zur Feierstunde ins Barfüßer-Kloster einzuladen, hätten doch einige ihm gegenüber eingestanden, erstmals den Veranstaltungsort für Grünbergs Kleinkultur betreten zu haben. Sein besonderer Dank gehe freilich an die zu Ehrenden, womit er das Wort an den Bürgermeister übergab.

Seine Laudatio eröffnete Damaschke mit der Feststellung, dass alle - sowohl die ausgeschiedenen Stadtverordneten, Ortsbeiratsmitglieder als auch die Empfänger der Ehrenbriefe - eines verbinde, nämlich der Einsatz für das Allgemeinwohl. Deren Bereitschaft, Verantwortung und damit zuweilen auch unangenehme Pflichten zu übernehmen, sei Voraussetzung für ein funktionierendes Gemeinschaftsleben. Damaschke appelierte dazu, selbst die Initiative zu ergreifen, gerade der Kulturförderkreis "Barfüßer" sei da ein gutes Beispiel.

Mit dem Landesehrenbrief ausgezeichnet wurde unter anderen auch Ottmar Behrendt. Er war 1977 bis 1989 Mitglied und gleichzeitig Schriftführer im Ortsbeirat Klein-Eichen. Nach der Kommunalwahl aus ihren Ämtern ausgeschieden sind u. a. Ottmar Behrendt, Herbert Kühn und Walter Müller aus Klein-Eichen, Aus Lardenbach waren dies: Heinz Schwanke, Günter Felsing und Heinrich Frank.

(tb/gaz)

 
 
Klein-Eichen
Die mit dem Landesehrenbrief ausgezeichneten Bürger mit Staatssekretär Bouffier und Bürgermeister Damaschke
 
 

 

back top next