Kein Zusammenschluß mit Grünberg, 1970

Während in Klein-Eichen die Diskussionen wohlwollender verlaufen, entschieden sich die Lardenbacher Gemeindevertreter in einer Gemeinderatssitzung (im Oktober 1970) mit 6 Stimmen bei einer Stimmenthaltung gegen einen Zusammenschluß mit Grünberg. Selbst die unverbindliche Entsendung von 2 Gemeindevertretern zwecks ersten Zusammenschlußverhandlungen wird für nicht sinnvoll gehalten.

Unter reger Anteilnahme der Bürger wurde weit über eine Stunde dieses Thema behandelt. Keiner der Anwesenden sah Vorteile für die Gemeinde und erst recht nicht für die Bürger. Das oft benutzte Schlagwort "bürgernahe Verwaltung" sei vollkommen absurd. Den Bürgermeister im Ort, das wäre Bürgernahe Verwaltung. Die Überwindung von 8 Kilometer bis zur Gemeindebehörde bei den zur Zeit herrschenden und auch zukünftig nicht zu ändernden Verkehrsmöglichkeiten seien für die Bürger unzumutbar.

Weiterhin sei Lardenbach als ein in dieser Entfernung vom Gemeindezentrum abgelegener Ort von allen zukünftigen sozialen Einrichtungen ausgeschlossen. Was würden Kindergarten, Bürgerhaus, Sportanlagen usw., die nur in Grünberg erstellt würden, einer abgelegenen Gemeinde nutzen? Diese und viele Argumente halfen die Meinung der Gemeindevertreter zu bilden.

Der Zusammenschluß aller umliegenden Ortschaften zu einer Seenbachtalgemeinde wurde jedoch von allen Anwesenden gut geheißen. Die kleinen Nachteile, die in einer etwas größeren Entfernung zum eventuellen Mittelpunkt Seenbrücke entstehen würden und eine geringfügige Verteuerung der Verwaltungskosten, würde man gern gegen die dann tatsächlich gegebenen Vorteile eintauschen.

Es wurde allgemein bedauert, dass einige für die Seenbachtalgemeinde in Frage kommenden Gemeinden dieser Sache ablehnend gegenüber stehen. Darüberhinaus waren Stimmen zu hören, denen die Haltung dieser Gemeindevertreter unverständlich sei, weil in persönlichen Gesprächen mit Bürgern dieser Ortschaften ein eindeutiger Zug zu einer Seenbachtalgemeinde festzustellen sei. Weiterhin wurden die Gemeindevertreter in ihrer Auffassung, dass für Lardenbach nur ein Zusammenschluß zu einer Seenbachtal in Frage kommt, bestärkt, weil die Gemeinden Sellnrod und Altenhain großes Interesse für eine solche Großgemeinde zeigten.

(zr/Heimat Zeitung)

 
 

 

back top next